Für die 30. Elstner-Mazda-Cup Geländefahrt, „Rund um die Dorl“ im Gembdental bei Großlöbichau (nähe Jena), welche 2023 erneut als Klassik Zuverlässigkeitsfahrt ausgetragen wurde, haben die Macher vom MSTC Gembdental einen echten Traumtag erwischt. Traumhaftes Spätsommerwetter herrschte bereits am Freitag, während der Fahrzeugabnahme und mit dem wolkenlosen Sonnenaufgang am Samstag war dann absehbar, dass die Klassikfahrer ein echtes Wetterhighlight vor sich haben. Die erste Runde der landschaftlich wunderschönen Geländestrecke mit einer Länge von etwa 30 Kilometern, war dann auf den taunassen Wiesenwegen und auch in der Wiesen-Sonderprüfung doch noch sehr rutschig, aber bereits ab der zweiten Runde waren die Bedingungen dann wirklich sehr gut. Nicht zuletzt auch wegen der rutschigen Bodenverhältnisse zu Beginn der Veranstaltung, wurde richtigerweise auf eine Zeitnahme im ersten Durchgang der Sonderprüfungen verzichtet.  Das Verletzungsrisiko wäre hier in der Gesamtschau doch viel zu hoch gewesen. Denn die SP 1, die vor und nach einem längeren Wiesenhang noch kniffelige Waldtrails aufwies, hatte es da schon in sich, während die SP 2 als gut überschaubare Stoppelackerprüfung für jeden problemlos machbar war. Neben einem größeren Feldweganteil führte die Strecke dann immer wieder über schöne und vor allem sehr anspruchsvolle Wurzeltrails  im Wald, die bei Nässe sicherlich zu einem echten Hindernis geworden wären. Ein Schlammloch mit anschließender Wiesenauffahrt hatte es genauso in sich, wie am Ende der Runde, zwei nicht ganz einfache  sehr enge Waldauffahrten an der „Dorl“, direkt neben dem Fahrerlager. Also eine gelungene Mischung, diese Geländerunde. Bei Nässe wären an der einen oder anderen Stelle für die älteren Bikes und lebensältere Teilnehmer aber sicherlich ein paare Umfahrungen vonnöten gewesen. Positiv aufgefallen ist zudem, dass auf der gesamten Runde,  alle kritischen Querwurzeln, gefährlichen Baumstümpfe oder auch sonstige Hindernisse, mustergültig mit roter Warnfarbe markiert waren. Fachkundig moderiert wurde das Event von Didi Clauss und am Ende des Tages überraschte der Veranstalter die Teilnehmer damit, dass  zur Siegerehrung bereits knapp 45 Minuten nach dem Einlauf der letzten Teilnehmer aufgerufen werden konnte. Hier also auch einmal ein dickes Lob an das Zeitnahme- und Auswertungsteam. Das war eine prima Leistung.

Und hier gibt es den Link zu den Ergebnissen.

Ein schönes Video zur Veranstaltung von Stefan Bergner gibt es auch, und zwar hier.

Danke sagen wir natürlich an der Stelle auch unserer Fotografin Ute Fischer, die zwischendurch auch immer wieder die Zeit gefunden hat, um einige der Veranstaltungsakzente sowie die Siegerehrung in Bildern festzuhalten.

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

acht − eins =