Die 3. Klassik-Enduro-Veranstaltung  „Rund um Ohrdruf“ wurde anlässlich des 40jährigen Vereinsjubiläums des MC Ohrdruf erstmals als Zweitagesveranstaltung ausgetragen. Neben einer Crossprüfung und dem Endurotest standen weiterhin ein Trialtest und ein Beschleunigungstest auf dem Programm, ebenso ein nächtliches „Parc ferme Procedere“ jeweils vor dem ersten und zweiten Fahrtag. Während am Abnahmetag (Freitag) noch sonniges Wetter vorherrschte, zog am Samstag frühmorgens ein Tiefausläufer auf, der den gesamten Fahrtag nicht nur in ordentlich Regen hüllte, sondern zudem auch noch die Teilnehmer mit kräftigen Sturmböen bei anfänglich knackigen 6 Grad Celsius durchschüttelte. Der Crosstest auf einer Wiese und der Endurotest auf dem Vereinsgelände wurden sehr schnell zu äußerst rutschigen Angelegenheiten und verlangten Fahrern und den klassischen Motorrädern dann doch einiges ab. Ob es dann tatsächlich „ein Tag für Geschichtsbücher“ war, wie der Veranstalter auf seiner Homepage dies einstuft, lassen wir an der Stelle einfach mal offen. Auch die Veranstaltung des MSC Aischgrund zwei Wochen vorher war schließlich von einem fast identischen Wetterphänomen in Form einer heftigen Regenfront begleitet und stellte die Klassik-Endurofahrer auch vor ähnliche Probleme, die Dank einer moderaten Streckenführung aber gut beherrschbar blieben. Nachdem die Ohrdruf Veranstaltungen in den beiden zurückliegenden Jahren von perfektem Herbstwetter begleitet waren, war der kalten Regentag nun natürlich schon eine besondere Herausforderung, auch für den Veranstalter. Die schwierigen Witterungs- und Bodenbedingungen führten schließlich dazu, die ursprünglich vorgesehene Tagesstrecke von 3 auf nur noch 2 Runden zu begrenzen. Eine durchaus richtige Entscheidung angesichts des Umstandes, dass doch schon etliche Sportler für sich und ihre Maschinen den Dienst quittiert hatten. Vielleicht wären in dieser Situation auch Umfahrungen an der einen oder anderen schwierigeren Geländepassage hilfreich gewesen.  Schade für den Verein, der erneut mit sehr viel Mühe seine Klassik-Geländefahrt vorbereitet hat, war natürlich, dass angesichts der miesen Witterung nur relativ wenige Zuschauer an der Strecke und in den Sonderprüfungen unterwegs waren. Aber so unberechenbar sind sie eben, die sogenannten Freiluftsportarten. 

Unsere Bildserie zeigt Eindrücke vom ersten Veranstaltungstag in Ohrdruf, bis schließlich auch frühzeitig der Regenschutz des Fotografen den Dienst quittiert hat.

Und hier natürlich noch der Link zur Veranstalterhomepage mit den Ergebnissen.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

siebzehn − fünf =