Home / Motorräder / Husqvarna / Husky-History 83/84

Husky-History 83/84

Husky – History 83/84 –  ist kleine Rückschau auf die Husqvarna Entwicklungen und den Sport der Jahre 1983/84.  

Die WRLC 400 von 1984 war bei Husky die letzte Twinshock, aber auch die erste Version mit Wasserkühlung. Als der Forchheimer Zupin-Fahrer Alfons Wiemann 1983 “Deutscher Enduromeister” für Husqvarna werden konnte, setzte er noch eine Husky mit Alutank ein. 1984 hatte er dann bereits frühzeitig Zugriff auf eine 400er Twinshock-Ausführung mit Wasserkühlung, während im normalen Verkauf noch luftgekühlte Motoren allgegenwärtig waren. Wasserkühlung war erst für die Saison 1985 vorgesehen. 1985 folgten dann auch bereits die Monoshockfahrwerke. Erstmals richtig zum Einsatz kam diese Fahrzeug-Generation bei den Sixdays 1984 in Assen, wo die beiden schwedischen Repräsentativmannschaften bereits wassergekühlte Monoshocks einsetzten. In der deutschen Enduromeisterschaft war Alfons Wiemann übrigens Husqvarna´s Speerspitze gegen die KTM Elite, Harald Strößenreuther und Walter Pohlenz. Die historische Aufnahme (Bild 2) zeigt Alfons Wiemann 1984 beim Start zur Geländefahrt “Rund um den Aischgrund” in Dachsbach.

Das Material hat uns dankenswerter Weise Enduro-Klassik-Freund und HVA-Fan Jürgen Rödel, einst als Betreuer von Alfons Wiemann unterwegs, überlassen.