„Der April, der macht was er will!“

Leider hat sich auch in diesem Jahr diese alte Bauernregel wieder einmal bewahrheitet und dafür gesorgt, dass beim Frühjahresklassiker, dem Enduro-Klassikfahrer Trainingsauftakt in Hamma an geordnetes Endurofahren nicht zu denken war. Der angedachte Trainingsauftakt am Freitag war vom Regen durchzogen, welcher bis Samstag gegen 7 Uhr andauerte. Anschließend haben die von der Politik großartig gepriesenen „Erneuerbaren Energien“, nämlich Sonne und Wind, nicht ausgereicht, um die Strecke in einen annähernd fahrbaren Zustand zu versetzen, zumal auch immer wieder Regen und Graupelschauer dazwischenfunkten. Chapeau dass Alex und Nico auf ihren Oldies sich für 2 Proberunden auf die Cross-Strecke wagten. Im Ergebnis haben sie sich damit wenigstens einen kräftigen Reinigungseinsatz für ihre Bikes samt Klamotten eingehandelt. Und so wurde am Ende aus dem geplanten Trainingsauftakt für die Klassiksaison 2024 zumindest letztlich ein gelungenes Sportkameradentreffen. Der Freitags-Regentag wurde mit einer kurzfristig von „Eurohunter“ Thomas Schneider organisierten Besichtigung der Edel-Gin-Destillerie „Der Luchs“ überbrückt. Einblicke in die Gin Herstellung und natürlich eine Verkostung waren ebenso obligatorisch wie der anschließende Shopbesuch. Gerüchten zufolge haben alle Teilnehmer dieses Event`s die Destillerie mit einer sog. „Männertragetaschen“ verlassen. Bei der abendlichen Zusammenkunft im Gasthaus Goldene Aue in Nordhausen rückte dann das klassische Endurosportthema unter den ca. 20 Anwesenden aus nahezu allen Bundesländern wieder in den Mittelpunkt, mit vielen und oftmals auch neuen informativen Anekdoten aus längst vergangenen Endurosporttagen. Der Ausklang des Treffens fand dann am Samstag wieder an der wie bereits geschildert unbefahrbaren Crosspiste von Hamma statt, mit hervorragenden Würsten vom Grill, die wir Franken als „Bratwürste“ bezeichnen und welche in den neuen Bundesländern oftmals „Roster“ genannt werden. Doch letztlich ist der Name dieser Produkte völlig „wurscht„, solange sie wie in Hamma, einfach super schmecken.

Gefallen hat auch, dass Motorrad Journalist Klaus Nennewitz zu der illustren Truppe gestoßen ist und angekündigt hat, dass er auch 2025 wieder gerne zu dem Treffen kommen würde. Ein Dank gilt den Klassik Enduro Freunden im Südharz, welche es geschafft haben, den ins Wasser gefallenen Trainingsauftakt kurzerhand in ein tolles Kameradschaftstreffen umzuwandeln. Ein Teilnehmer hat es kurz und bündig folgendermaßen beschrieben: „Ihr Südharzer, ihr seid echt Spitze und alle freuen sich schon auf 2025“.  Dem muss man nichts hinzufügen!

Ein Beitrag von Jürgen Rödel/BL

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

vier × zwei =