Home / Mehr Motorsport / Der Motorsport auf virtuellen Wegen

Der Motorsport auf virtuellen Wegen


Die Motorsport-Welt befindet sich im Wandel. In Zeiten von Klimadebatten und steigendem ökologischen Bewusstsein muss sich auch der Motorsport überdenken. Ob Moto-Cross, MotoGP oder Formel 1 – all diese Rennserien beschäftigen sich derzeit mit tiefgreifenden Veränderungen. Eine aufkommende Alternative zu den „traditionellen“ Rennen sind die virtuellen Ausgaben – das sogenannte Sim-Racing. Die Formel 1 hat es kürzlich vorgemacht. Liegt die Zukunft des Motorsports im digitalen Cock-Pit bzw. auf dem digitalen Motorrad?

Vom PC-Spiel zur Rennsimulation

Seitdem es Videospiele gibt, gibt es Sportsimulationen. Pong, eine Art virtuelles Tischtennis, war das erste Computerspiel überhaupt. Schnell wurden auch die ersten Rennspiele entwickelt. Vor allem in den 1980er Jahren waren Arcade-Racing-Games sehr beliebt. Mit dem Aufkommen besserer Computer mit starker Rechenleistung wurden diese dann auch zu Entwicklungszwecken eingesetzt. Ob die Simulation von Fahrverhalten oder virtuellen Crashtests – mit dem Computer konnten neue Ergebnisse gewonnen werden. Sowohl in der Fahrzeugentwicklung als auch bei den Computerspielen wurden die Szenarien immer realistischer. Das kam auch dem Gaming zu Gute.

Rennspiele werden immer populärer

Die Rennspiele für PC, Konsole und Smartphone genießen seit jeher eine hohe Popularität. Die Formel-1-Serie für PlayStation beispielsweise wurde von 1996 bis 2007 von Sony und seitdem von Codemasters aufgelegt. Auch die MotoCross-Simulation MX-GP ist nicht nur bei Szenekennern sehr beliebt. Die vom Software-Hersteller Bandai Namco produzierte Spielreihe ist das offizielle Videospiel zur MXGP World Championship. Verschiedene Spielmodi, Streckeneditor oder Saisonrennen bieten für jeden Gamer etwas. Selbst für andere Endgeräte und in weiteren Genres wird das Racing-Thema immer wieder aufgegriffen. Das Virtual Speedway Slotgame vom neuen Mr. Vegas Casino verbindet z. B. Racingspaß mit Online Slots. Hier haben die Racingfans die Möglichkeit, auf virtuelle Speedway-Rennfahrer zu setzen und von deren Gewinn zu profitieren. Doch auch andere Slots und Videospiele spielen immer wieder mit dem Racing-Thema.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von MXGP (@mxgp) am

Virtual Formel 1 als Wegbereiter?

Vor allem in den vergangenen Wochen haben die Organisatoren der großen Rennserien neue Pfade beschritten. Seitdem der Software-Entwickler Codemasters die Lizenzen für die Formel 1 von Sony übernommen hat, hat sich die Grafik stetig verbessert. Ende März wurde dann die F1 Virtual GP-Saison ins Leben gerufen. Hier treten unter anderem auch die „echten“ Formel-1-Fahrer an. So zum Beispiels Lando Norris, Esteban Gutierrez oder Ferraris Shooting Star Charles Leclerc. Die Piloten fordern sich von zu Hause aus heraus. Am erfolgreichsten war dabei bisher Williams-Pilot George Russell. Der letztjährige Formel-1-Debütant hat zuletzt drei der virtuellen Rennen in Serie gewonnen. Der Zweitplatzierte Charles Leclerc, der auch in der „echten“ Rennserie zu den Titelfavoriten zählt, kommt auf zwei virtuelle Siege. In der Gesamtwertung hat Russell nach dem Grand Prix in Aserbaidschan den bisherigen Spitzenreiter aus Monaco überholt. Die guten Einschaltquoten bei Streamingdiensten wie Twitch zeigen, dass auch das virtuelle Rennen richtig gut angenommen wird.

Virtuelle Alternative auch im Moto-Cross?

Sogar für den Moto-Cross-Sport werden auf der Konsole verschiedene Spiele angeboten. Neben MXGP, dem Motocross Klassiker von Milestone, gibt es auch Monster Energy Supercross. Basierend auf dem dritten der Videospielreihe wurde kürzlich das erste virtuelle Motocross-Event in Deutschland ausgetragen.
Auch hier hat das Event gezeigt, dass Sim-Racing, also das Simulations-Racing, immer weiter im kommen ist.

Dies liegt einerseits an den immer besseren Grafiken und dem realistischen Gameplay, welches es ermöglicht, immer realistischere Voraussetzungen zu schaffen und andererseits an dem allgemeinen Bestreben, ressourcenschonender zu arbeiten. Immerhin haben die ersten virtuellen Renn-Events bewiesen, dass der Rennspaß für die Zuschauer zu Hause keinen großen Unterschied macht. Allerdings bleibt beim Sim-Racing die ganze Motorsports-Entourage zu Hause. Ein Modell, das Zukunft haben könnte.

Deine Meinung?

Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind markiert *

*

vier × drei =